Züchterin

 

Über mich, die Züchterin Frauke Weise-Wendt und meine Hunde

Mein Name ist Frauke. Ich bin keine Massenzüchterin. Ich habe nur zwei Hündinnen: Lilly und ihre Tochter Lotti.

Seit meinem vierten Lebensjahr bin ich mit einem Hund aufgewachsen. Damals hatten wir uns eine fast 2 Jahre alte Promenadenmischlingshündin aus dem Tierheim geholt. Als diese Hündin zusehend betagter wurde, entschlossen wir uns so einen Hund anzuschaffen, wie die, die in unserem Urlaub in Dänemark immer herumliefen:

Nen Labrador oder golden Retriever irgendwie so….:)

Da stand dann ein „Labrador Retriever“ in der Zeitung….. Ach, 'nen Mischling zwischen "Labbi und Golden" dachten wir...

Auch über ihr Wesen wussten wir nichts .... was waren wir damals noch unwissend!

Umso glücklicher bin ich heute, dass die damalige Unwissenheit ausgerechnet dazu geführt hat, sich einen "Labrador-Retriever" anzuschaffen. Heute weiß ich -nein - ich bin fest davon überzeugt: Eine familienfreundlichere, liebere, treuere und lernwilligere Hunderasse gibt es nicht!

Seit über 40 Jahren waren stets Labrador-Retriever-Hündinnen meine treuen Begleiterinnen. Zunächst die meiner Eltern, als ich noch zuhause lebte. Und heute schon meine 4. Hündin im eigenen Haushalt.

Haska -meine Erste- war schon 3 Jahre alt, als ich sie mir holte. Sie wurde von ihrer Familie abgegeben, weil deren Familienzuwachs allergisch gegen Hundehaare war. Trotz ihres Alters hat sie noch viel gelernt, gehorchte gut, und ich konnte sie ohne Leine in der Feldmark laufen lassen. Haska starb leider im Alter von 9 Jahren an Blutkrebs.

Knapp 3 Monate später bekam ich Ayla: Eine knapp 11 Wochen alte wunderschöne, gelbe Labrador-Retriever Hündin. Sie verließ uns mit 13 Jahren. Sie hatte -im wahrsten Sinne des Wortes- ein zu großes Herz. Ihren Tod habe ich bis heute nicht überwunden.

Nur einen Monat nach Ihrem Ableben fuhren wir nach Bonn und holten uns unsere Lilly. Am 06.06.2016 wurde unsere Bella-Lotti geboren. Meine Tochter Maike ist ihre Bezugsperson. Sie hat sie erzogen und fast immer bei sich.

links Lilly, rechts Lotti

Vorherige Seite: Über den Labrador-Retriever Nächste Seite: Bella vom domus sapiens